RSS Feed

Vegan in Belgien – Vegan in Gent – Zest Fresh Juice Bar

0

August 6, 2014 by admin

Ich war letzten Monat mit meiner Mutter eine Woche in Belgien. In Gent und Brügge um genauer zu sein. Gent kenne ich von früher, in Brügge war ich vorher noch nie. Als Veganerin war ich vorher nur mehrmals in Brüssel gewesen (ich finde die Stadt toll, vielleicht gerade weil es eine große internationale Stadt ist und trotzdem nicht sehr touristisch). Von Gent habe ich mir essenstechnisch viel erwartet, von Brüssel weniger. Das war auch im Endeffekt das Resultat.

Gent wird auch die “vegetarische Hauptstadt” genannt. Angeblich. Das behauptet nämlich der vegetarische Stadtplan, den man sich hier downloaden kann. Er ist zweisprachig auf Holländisch & Englisch. Gent war die erste europäische Stadt, die offiziell einen vegetarischen Tag in der Woche eingeführt ist. Daher ist die vegetarische Auswahl in der Stadt groß – das heißt natürlich nicht notgedrungen, dass es auch viel veganes Essen gibt. Immerhin kann man sich als Vegetarier in Belgien auch mit der weltbekannten Schokolade & Waffeln durchfüttern lassen. Vegane Schokolade oder vegane Waffeln konnte ich leider nirgendwo finden…

Ohne es vorher zu merken, fiel unser Urlaub in die Zeit der “Gentse Feesten” – ein Stadtfestival das jeweils am Samstag vor dem 21. Juli beginnt & 10 Tage dauert. Und wohl das drittgrößte europäische Stadtfest nach dem Oktoberfest & Falles in Valencia.

Zuerst haben wir uns einfach gewundert, das überall Pissoirs auf der Straße standen und an jeder Ecke Straßenmusiker. Das Stadtfest führt nicht nur dazu, dass die Stadt vollgepackt ist mit Touristen (ein großer Teil Belgier aus anderen Städten) & Musik und viele Genter flüchten, sondern auch, dass viele Läden & Restaurants geschlossen haben. Wenn die Läden & Restaurants nicht geschlossen haben, so haben die meisten zumindest stark veränderte Öffnungszeiten.

Ein Ort der leider ganz zu hatte war das vegane Restaurant “Lekker GEC” in der Nähe des Hauptbahnhofs. Da ich sehr viel positives darüber gehört habe, war ich ziemlich enttäuscht. Andererseits habe ich so zumindest einen weiteren Anreiz zum 4. Mal nach Gent zu kommen. In Gent gibt es neben Lekker Gek noch zwei weitere vegane Restaurants, die wir beide besucht haben. Aber dazu später.

Als wir am Bahnhof ankamen sah ich sofort ein Schild für “Zest – This Way to a Healthy Lifestyle”. Nach der anstrengenden, langen Zugfahrt war ein grüner Smoothie für mich genau das Richtige. Es gibt im Zest sowohl frische Säfte, Smoothies und vegane Müsliriegel zu kaufen. Die Speisekarte ist nur auf holländisch, also ist es wahrscheinlich am Besten, bei Unsicherheiten nachzufragen. Die meisten Smoothies werden normalerweise mit Yoghurt zubereitet und man muss für einen veganen Smoothie extra sagen, dass er mit Sojamilch gemacht werden soll. Das kostet dann 10 Cent extra.

 

 

 

 

 

 

Meine Mutter trank einen “Mango Madness” aus Mango, Ananas, Banane, Orangensaft & Sojamilch. Für die 550 ml zahlt man 4,70. Das ist nicht wenig aber dafür macht das Ganze auch ein wenig satt und gerade für ein teures Land wie Belgien, finde ich den Preis eher günstig. Der günstigste Saft kostet 3 Euro & 10 Cent.

Ich habe einen “Superdetox Juice” für 5 Euro getrunken, der aus Spinat, Gurke, Sellerie, Spirulina und frischem Apfelsaft besteht. Ich fand mein Getränk sehr lecker, gerade weil genug Apfelsaft drin ist um ihn süß genug zu machen. “Mango Madness” fand ich etwas zu süß, es schmeckte fast etwas nach Kaugummi und seltsam “künstlich”, was wahrscheinlich an der Sorte Sojamilch liegt, die sie benutzen.

Wir waren bei unser Abfahrt nach Brügge noch ein zweites Mal bei Zest. Auch “Brilliant Broccoli” war sehr lecker, genau wie “Cherrylicious”.

Neben dem Yoghurt/Sojamilch-Wechsel bei Smoothies, muss man noch darauf achten ob “Honing” in den Zutaten steht – nicht schwer zu erraten was das bedeutet. Ich bin mir sicher man kann auch einfach sagen, dass sie ihn weglassen sollen. Ich hab mich aber einfach an die Getränke ohne Honig gehalten. Wenn ich jetzt die Menüliste ansehe, denke ich, ich hätte auch einen der Virgin Cocktails probieren sollen…

“Zent Fresh Juice Bar”
Gent Sint Pieters Station
Koningin Maria-Hendrikaplein 1

Montag – Freitag: 7.00-19.00
Samstag:  9.00 – 18.00
Sonntag: 12.00 – 18.00 

Neben dem Hauptbahnhof gibt es übrigens auch ein Zest im “Gent Zuid Shopping Center”, Woodrow Wilsonplein 4, der von Montag bis Samstag 10-19.00 geöffnet hat. Außerdem gibt es mehrere Läden in anderen belgischen Städten.


Evolve Heavenly Smooth Body Polish & Body Cream

0

August 2, 2014 by admin

Ich habe von der Firma Evolve die “Heavenly Smooth Body Cream” & “Body Polish” getestet.  Normalerweise hätte mich wahrscheinlich bereits der Preis der Produkte für jeweils 12 Euro abgeschreckt. Ich bin meistens eher der “Mein Shampoo ist ausgegangen, ich muss noch schnell zur Drogerie”-Mensch.

Definitiv ein großer Pluspunkt für mich ist die Firmenphilosophie von Evolve. Dass die Plastikflaschen recyclt und recyclebar sind, finde ich vorbildhaft. Ebenso, dass sie versuchen die Inhaltsstoffe übersichtlich zu halten. Die Produkte  beinhaltet keine Farbstoffe, kein synthetisches Parfüm, keine Parabene, Phthalate oder SLS/SLES.

Und die Produkte selbst?

1) Das „Body Polish” ist recht flüßig und die Kokosnussschalenstücke sehr klein, sodass ich nicht sofort begriffen habe, dass es sich um ein Körperpeeling handelt. Daraus ergibt sich dann auch ein großes Plus, nämlich, dass das Peeling sehr sanft und hautfreundlich ist. Ich habe sehr empfindliche Haut und konnte das Body Polish sogar vorsichtig in meinem Gesicht austesten, ohne irgendwelche Nachteile feststellen zu können. Für manche mag das vielleicht auch ein Negativpunkt sein, wenn man ein stärkeres Peeling möchte.

Auf der Haut fühlt sich das Body Polish ein wenig so an, wie wenn man Bodylotion und ein Peeling gleichzeitig benutzt und genauso soll es wahrscheinlich auch sein. Die alten Hautschüppchen werden weggrubbelt und gleichzeitig wird die Haut durch Kokosnussöl und Sheabutter gepflegt.

Der Geruch ist nicht sehr stark und für mich nicht richtig zu identifizieren. Er ist leicht süßlich und natürlich. Eigentlich verfliegt er während des Duschens sofort. Die Haut riecht danach gar nicht nach dem Body Polish. Ich bin mir nicht sicher, ob das für mich wirklich ein Nachteil ist, denn eigentlich rieche ich nicht gerne nach Pflegemitteln.

Meine Haut fühlt sich nach der Anwendung gut und etwas weicher an. Einen riesigen Unterschied, haptisch oder optisch, kann ich jedoch nicht feststellen.

 

2) Die Body Cream ist recht flüßig und sieht dem Peeling eigentlich ziemlich ähnlich, nur dass hier natürlich keine Stücke zum Peelen enthalten sind.

Ich habe sehr empfindliche Haut und vertrage die Lotion sehr gut. Sie zieht sehr schnell ein und die Haut fühlt sich danach weich an, weicher als ohne Lotion – auch noch ein paar Stunden später. Bei sehr trockenen Hautstellen reicht die Lotion allerdings nicht, dafür wirkt sie nicht feuchtigkeitsspendend genug.

Der Geruch ist nicht sehr stark und für mich nicht richtig zu identifizieren. Er ist leicht süßlich und natürlich. Ich habe im Internet gelesen, die Lotion würde nach Donuts riechen. Das kann ich leider nicht bestätigen, aber lecker ist der Geruch dennoch.

 

Bei beiden Produkten fällt mir auf, wie praktisch die Verpackung ist. Der Klappverschluss ist so konzepiert, dass man die Flasche mit einer Hand halten und mit der gleichen Hand den Verschluss öffnen und schließen kann. Das ist gerade beim Eincremen praktisch, da man sonst die ganze Packung vollschmiert.

 

Fazit:

Insgesamt kann ich die Produkte beide empfehlen, gerade wegen der Firmenphilosophie und den recyclebaren Flaschen. Gerade für Menschen, die sowieso nicht immer die günstigsten veganen Produkte kauft und gerne neues ausprobieren.


Vegan Wednesday 31

2

Juli 18, 2014 by admin

Ich habe zur Zeit leider ein gehöriges Spam-Problem und bin Blog-technisch vor Allem mit dem Löschen von Spam beschäftigt. Jetzt bin ich erst mal im Urlaub in Belgien (Gent & Brügge), danach schaffe ich es hoffentlich mich dem Blog und den Kommentaren und Allem richtig zu widmen. Dann poste ich auch das Frozen Yoghurt Rezept nach dem gefragt wurde :)

Frühstück: Nektarinen-Blaubeer Smoothie

 

 
Mittag: Haferbrei mit Pekannüssen & viel Apfelmus

Abendessen: Spinat mit Pekannüssen, Maronen & Ahornsyrup vinaigrette

 

 

 

außerdem gab’s Pizza aus dem Pizzarium

 


Vegan Wednesday 30

3

Juli 12, 2014 by admin

Frühstück: Ich weiß, was ist DAS denn für ein Frühstück? Selbst gemachtes Frozen Yoghurt mit Nektarine und Schokolade.

 

 

Mittag: Restessen aus  Kartoffelgratin, Tofuwürstchen und Salat

 

Abendessen: Wenig schön, aber sehr lecker – Pilzcurry

Und später: Noch mehr selbst gemachtes Eis mit Blaubeeren


Vegan Wednesday 29

4

Juli 3, 2014 by admin

Endlich komm ich mal wieder dazu beim Vegan Wednesday mitzumachen. Bei mir geht gerade alles ein wenig drunter und drüber. Aber gegessen wird natürlich trotzdem, nicht nur jeden Mittwoch. Hoffentlich schaff ich es dann auch nächste Woche mal wieder auch mein Frühstück zu fotografieren :)

 

Frühstück:
1 Apfel & Vollkorntoast mit Agavendicksaft  und Nährhefe. Ich bin zur Zeit etwas besessen von Nährhefe, die Kombination mit Agavendicksaft auf Toast hat mich überzeugt.

Mittag: Reis mit Senfsauce und Brokkoli

Abendessen: Spaghetti mit Avocadosauce