Allgemein

Vegane Weihnachten 2014

Freues neues Jahr 2015. Auch wenn Weihnachten nun schon weit weg aus all unseren Gedanken ist, wollte ich euch auch dieses Jahr nicht das Menü vorenthalten, das ich für meine Familie gekocht habe. Ich stand fast sieben Stunden in der Küche aber irgendwie macht mir sowas auch immer sehr Spaß. Ich denke bereits Wochen davor drüber nach, wälze Kochbücher und mache Listen  - denn Listen sind immer großartig.

Leider habe ich es verpasst vom Nachtisch ein Foto zu machen, dabei war das meiner Meinung nach der beste Teil: Es gab Pistazien-Eiscreme & Oreo Cookie ‘N Cream-Eiscreme. Einige Tage später war ich allerdings noch ein Mal zu Besuch bei meinen Eltern und habe zumindest ein verschwommenes Handyfoto hinbekommen. Im Endeffekt müsst ihr mir einfach glauben wie lecker es ist.

Nun aber zu den Speisen von denen ich zumindest Schnappschüsse machen konnte, bevor es ans Verspeisen ging.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese mit Erbsen-Cashew-Basilikum-Creme gefüllten (und mit Olivenöl und Balsamicoessig beträufelten) Cherrytomaten stammen aus dem Salatkochbuch “Salad Samurai” von Terry Hope Romero. Sie waren sehr lecker aber besonders begeistert hat mich wie schön dekorativ sie aussehen. Außerdem war es das schnellste Rezept dieses Abends.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch der Blumenkohl-Kartoffel-Pesto-Salat stammt aus dem selbem Kochbuch. Ich habe etwa doppelt so viele Erbsen genommen als im Rezept angegeben, fand aber auch so die Menge an Pesto genügend. Dieses Rezept werde ich auf jeden Fall noch einmal machen und eventuell etwas abwandeln um es alltagsfreundlicher zu machen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

“Pepperoni Tempeh Pizza Salad”. Das dritte Rezept des Abends aus “Salad Samurai“. Ich fand die Mischung aus Tempeh, Ruccola und Zwiebeln und Schärfe ein wenig zu “hart” und bitter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die “Wild rice soup with seitan” aus einem meiner Lieblingskochbücher Isa Does It. Statt des wilden Reis habe ich eine Mischung aus weißem Reis mit wildem Reis gekauft und statt des normalen Seitans eine Dose Seitan-Hühnerfleisch aus dem Asialaden. Ich könnte diesen Eintopf jede Woche essen. Das einzige Problem bei so einer Suppe in einem mehrgängigen Menü ist, dass die Suppe sehr sättigend ist durch Seitan, Bohnen und Reis. Eigentlich ist es einfach schon ein vollständige Mahlzeit und wir mussten aufpassen nicht zu viel von der Suppe zu essen, um noch Platz für den Rest zu behalten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Lasagne war sehr mächtig: Tempehbolognese, Spinat, Bechamelsauce und Wilmersburger Käse. Die Mischung aus Sauce und Käse macht eine sehr überzeugende Kruste.

Zu guter Letzt ein Foto vom leckeren veganen Eis. Sowohl das Pistazien Eis, als auch das Oreo Cream Eis sind aus dem tollen Buch “Eis mit Stil: only vegan“, von dem bald eine Review folgt. Die einzige Frage die blieb, war welche Sorte besser war. Ich war vor Allem von Pistazie begeistert, allerdings schmeckte es recht mild (da ohne künstlichen Pistaziengeschmack), mein Freund fand gerade die Sahnigkeit des Oreoeises gut. So oder so muss ich beides bald noch ein mal machen.

 

 

 

Vegan Wednesday

Vegan Wednesday 34 – veganer Tacosalat, Apfeltarte & Nudeln mit Avocado

Frühstück: Tabbouleh, Salsa, Sojajoghurt & Salat

Taco Salat von Burrito Baby. Eins meiner liebsten Speisen überhaupt. Ich könnte es dauernd essen.

Nudeln mit Avocado & Chili-Mais

Französische Apfeltarte – So lecker, dass ich wahrscheinlich morgen noch eine weitere Tarte backen werde.

Rezepte

Weintrauben-Limo-Smoothie

Ich habe ein ähnliches Getränk irgendwo als “gesunde Limonade” beschrieben sehen. So richtig wie Limonade aus dem Laden schmeckt das Ganze natürlich nicht aber dank der Zitrone sehr erfrischend und dank der Weintrauben auch süß. Wenn man das Getränk mit Kohlensäurehaltigem Wasser ausgießt wird es noch erfrischender.

Ob man das Ganze nun als Limo, Saft oder Smoothie bezeichnen will ist auch egal – lecker ist es so oder so.

 

Zutaten:

1 TL Zitronenschale
Saft 1/2 Zitrone
50 g rote  Weintrauben ohne Kerne
50 g grüne Weintrauben ohne Kerne

Alle Zutaten mit etwa 100 ml Wasser in einen Mixer geben und gut pürieren. Durch ein Sieb gießen um eventuelle Reste der Weintraubenhaut zu entfernen. Nach Geschmack mit Mineralwasser mit Kohlensäure aufgießen. 

Rezepte

Tarte aux Pommes – Französische Apfeltarte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Da ich a) noch eine ganze Kiste Äpfel in der Küche stehen habe und b) eine Packung Sojajoghurt vorm Verfallsdatum aufbrauchen wollte, war ich auf der Suche nach einem Rezept, das mir bei beidem hilft.

Dabei stolperte ich über ein Rezept für französischen Apfelkuchen bei dem die Ei bzw Eisahne-Schicht mit Pudding ersetzt wird. Die Idee habe ich übernommen und das Rezept noch einmal vereinfachert und auf meinen Vorratsschrank angepasst.

Der Apfelkuchen ist schnell zubereitet, günstig, einfach, und vor Allem extrem lecker. Ich mag auch schwedischen Apfelkuchen der nur so von Äpfeln überquillt, aber diese cremige Tarte ist eine tolle Alternative.

Zutaten:

250 g Weizenmehl 405
50 g Zucker
100g Margarine
75 ml Wasser
1 Prise Salz
500 g Apfel, in feine Scheiben geschnitten (etwa 3 Äpfel)
400g ungesüßter Sojajoghurt
20 g Maisstärke
50 g Zucker

1) Den Ofen auf 170° C  vorheizen. 

2) Das Mehl, 50 g Zucker, die Margarine, das Wasser und das Salz miteinander verkneten und in eine Tarte/Quicheform auslegen und einen Rand hochziehen.

3) Die Apfelspalten auf den Teig legen. Sojajoghurt, Stärke und 50 g Zucker verrühren und über die Äpfel geben. 60-65 Minuten backen. Vorm Anschneiden etwas auskühlen lassen.

 

Nährwerte bei 12 Portionen pro Portion:

210 Kalorien, 30 g Kohlenhydrate, 4 g Protein, 8 g Fett.

 

Vegan Wednesday

Vegan Wednesday 33

Frühstück: Müsli mit viel Obst, Schokocornflakes & Sojamilch

Bevor ich mit meiner Mutter zum “Lebensmittel retten” war habe ich noch Wassermelone gegessen. Später habe ich noch eine Brezel gekauft.

 

Neben sehr vielen Gurken und Äpfeln habe ich auch einen großen Kopf Salat mit nach Hause genommen, der sonst im Müll gelandet wäre. Da ich ihn so schnell wie möglich aufbrauchen musste habe ich mir abends noch einen Kichererbsen-Quiona-Salat mit Cashew-Vinaigrette gemacht. Außerdem habe ich einen Rest Wassermelone, die ebenfalls aufgebraucht werden musste, zu einem Smoothie verarbeitet.