Live Below The Line – Tag 5

Der letzte Live Below The Line Tag ist vorbei und ich bin sehr froh darüber.

Mein Essen:

Frühstück: Haferbrei mit Apfelmus

Mittag: Kartoffeln mit einem Pesto aus etwas Öl, einer Knoblauchzehe und dem Grünen der Radieschen

Abendessen: Gurke mit Pesto . Später noch der Rest des Apfelmuses

 

Am Ende hatte ich sogar noch ein paar Cent über. Die 2 Kilo Kartoffeln und die 500g Haferflocken habe ich aufgegessen, aber von dem Reis ist noch etwas übrig.

Ich denke, ich werde nun einige Tage keinen Haferbrei mit Apfelmus mehr sehen können, aber ansonsten gehts mir gut. Ich habe heute, also am Tag danach, direkt ein Eis gegessen und eine Limo getrunken – also beides, was ich die fünf Tage die ganze Zeit haben wollte. Aber es hat nicht so gut geschmeckt, wie ich dachte, das es schmecken würde, als ich es nicht essen konnte. Es geht anscheinend wirklich vor Allem um die Möglichkeit, das Geld dafür übrig zu haben und es kaufen zu können, und zu wissen, dass man es kaufen kann – nicht unbedingt so viel um den Geschmack.

Die fünf Tage waren eine interessante Erfahrung, aber ich bin froh mir gerade eine Rhabarberschorle kochen zu können, ohne mir über die 1 Euro, die das Kilo Rhabarber kostet, Sorgen zu machen.

Ich möchte nicht behaupten ich hätte jetzt irgendwie mehr eine Ahnung wie es ist extrem arm zu sein, aber eventuell kann ich jetzt meine Situation besser einschätzen. Ich bin wirklich nicht reich, aber mir haben die Tage vor Augen geführt, wie privilegiert man einfach dadurch ist, in diesem Land geboren zu sein.

 

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen spannenden Beitrag und Kompliment für die absolvierte challenge. Überlege gerade das auch zu machen, muss erst mal mit meiner Familie verhandeln…
    Auf jeden Fall inspirierend!

    1. Vielen Dank, das freut mich. Ich fand es wirklich sehr schwer aber spannend. Und ich war erstaunt, dass ich nicht (für mich) das Problem war satt zu werden, sondern die soziale Ausgrenzung die automatisch geschieht, wenn man so auf jeden Cent achten muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.