Kichererbsen Brownies

Brownies aus Bohnen und Datteln, ohne Zucker und ohne Fett – Kann das gut schmecken?

Es gibt so viele eklige Bohnen-Brownies, ich will das gar nicht leugnen. Aber es gibt auch ein paar Rezepte die so lecker sind, dass ich davon manchmal tagträume. Obwohl die Zutaten für „normale“ Brownies billiger sind, wollte ich letzte Woche unbedingt die „gesündere“ Variente haben und habe Montags extra überteuerte Datteln dafür gekauft.

Eigentlich wollte ich für die Brownies schwarze Bohnen kaufen aber ich habe mal wieder keine gefunden. Da ich sowieso noch Kichererbsen übrig hatte, habe ich aufs Beste gehofft und es damit ausprobiert. Ergebnis: Noch leckerer! Die Brownies sind eher von der saftigen Variente, die an den Zähnen klebt, nicht die lockere fluffige Art von Brownie.

Ich finde das Rezept dank Datteln und Apfelmus süß genug, aber wer es lieber süßer mag, nimmt eventuell gesüßtes Apfelmus. Ich kann mir auch eine Schokoglasur sehr lecker drauf vorstellen.

Wer keine kleine Backform hat, kann den Teig eventuell auch doppeln. Allerdings verlängert sich damit auch die Backzeit ein wenig.

Zutaten:

250 Gramm gekochte Kichererbsen

60 Gramm Kakao

1 TL Backpulver

2 TL Vanilleextrakt, 1 Vanilleschote oder 1 Päckchen Vanillezucker

300 Gramm Apfelmus (ungesüßt)

1 EL gemahlene Leinsamen

350 Gramm Datteln (eventuell vorher einweichen, falls sie hart sind)

100 Gramm Vollkorn-Weizenmehl (Helles Mehl geht auch)

 

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 200° C vorheizen.
  2. Ein kleines Blech oder eine kleine Backform (etwa 19 x 21cm) mit Backpapier auslegen oder einfetten.
  3. Kichererbsen, Kakao, Backpulver, Vanille, Apfelmus und Leinsamen pürieren. Das kann eventuell etwas dauern, je nachdem wie gut der Mixer ist.
  4. Die Datteln hacken, zur Mischung geben und diese erneut pürieren.
  5. Das Mehl zum Teig geben und einrüheren.
  6. Den Teig in die Form geben und etwa 25 Minuten backen. Nachdem Abkühlen in 12 Stücke schneiden.

 

1 Brownie: 160 Kalorien, 4 Gramm Protein, 38 Gramm Kohlenhydrate, 1 Gramm Fett

 

Viel Glück dabei nicht alle auf einmal aufzuessen. Allerdings kann man sie natürlich auch als Hauptmalzeit essen 😉  

Weiterlesen

Tortilla Soup

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Habe gerade diese Bilder wieder gefunden. Das Rezept ist aus „Appetite for Reduction“ von Isa Chandra Moskowitz. Ein sehr gutes Rezept. Dadrüber habe ich ein wenig Sojasahne gegeben. Ein empfehlenswertes Rezept, sowie das ganze Kochbuch auch.

Weiterlesen

Wassermelonen Smoothie

Ein richtiges Rezept braucht man dafür natürlich nicht. Ich liebe einfach Smoothies, zwischendurch aber auch als Frühstück. Das hier reicht als ganzes Frühstück.

 

1 kg Wassermelone (nur das Rote, ohne Kerne)

Eiswürfel

 

Es ist gut verdaulich, erfrischend und einfach sehr sehr lecker. Ach ja, gesund auch. Und deckt fast 90% des Tagesbedarfs an Vitamin C. 🙂

 

Nährwerte:

300 kcal 6.1 Gram Protein 1.5 Gram Fett 75.5 gr Kohlenhydrate
Weiterlesen

Falafel-Semmelknödel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zutaten:
300 Gramm Toastbrot
3 Zwiebeln
200 Gramm Falafel
1 EL Sojastreukäse oder 1 EL Würzhefe (optional)
3 gestrichene Esslöffel Sojamehl
1 TL Salz
250 ml Sojamilch*

 

Die Zwiebeln schälen, hacken und in etwas Öl anbraten.
Den Toast in kleine Stücke schneiden und im Ofen 10-15 Minuten trocknen lassen.
Die Falafel nach Anleitung zubereiten (oder fertig gekaufte verwenden), in kleine Stücke geben und zu den Toaststücken geben.
Die Sojamilch, das Sojamehl und das Salz hinzugeben, und kurz 1-2 Minuten stehen lassen.
Alles verkneten und dann auch die Zwiebeln hineinkneten.
Gleichgroße Knödel formen und in gesaltzes erhitztes, nicht-mehr kochendes, Wasser in einem großen Topf geben.
Die Knödel auf mittlerer Hitze 10-15 Minuten im Wasser ziehen lassen.
Die Knödel mit einer Kelle aus dem Topf schöpfen, abtropfen lassen und gegebenenfalls etwas abtrocknen.
Den Sojakäse über die Knödel geben und zum Beispiel mit Salat servieren

 

*Soja wenn man statt Sojamilch andere Pflanzenmilch verwendet.

Weiterlesen